Vortrag: Zukunftswerkstatt Sales Excellence

Am 9. Mai 2019 habe ich im Rahmen der Zukunftswerkstatt Sales Excellence in Frankfurt a.M. einen Vortrag zum Thema "Digital Sales: Mehr Umsatz erzielen mit digitalen Vertriebskanälen und mobilen Tools" gehalten. Kurzfassung: Die digitale Transformation des Vertriebs ist in vollem Gange. Das Ziel bleibt unverändert: Mehr Ergebnis! Doch die Anzahl der Wege dahin sowie die Vielfalt der zur Verfügung stehenden Instrumente explodieren. Angesichts dieser Herausforderung greift die übliche operativ und technisch dominierte Herangehensweise zu kurz. Strategie schlägt IT! Es kommt darauf an, neue Technologien systematisch und kundenorientiert in eine ganzheitliche Vertriebskonzeption zu integrieren. Dabei gilt: Touch schlägt Tech! Der persönliche Verkauf wird in vielen Branchen auch weiterhin strategischer Wettbewerbsvorteil von Unternehmen bleiben, wenn er sich erfolgreich im Spannungsfeld zwischen alten Tugenden und neuen Möglichkeiten immer wieder neu erfindet. Ebenso wichtig: Digital Sales Leadership! Denn der neue Vertrieb benötigt ein anderes Verständnis von Führung und die Kompetenz zum Umgang mit modernen Formen des Projektmanagements und der internen Kommunikation. Prof. Dr. Lars Binckebanck in der Zukunftswerkstatt Sales Excellence

Beitrag im Sales Management Review zu Vertrauen im Verkauf

Soeben ist in der Ausgabe 6/2017 der Fachzeitschrift Sales Management Review der Beitrag „Vertrauen als Motoröl des persönlichen Verkaufs“ erschienen.   Zum Inhalt: Digitalisierung erzwingt im persönlichen Verkauf einen intelligenteren Umgang mit der Ressource Vertrauen. Richtig verstanden, kann Vertrauen sowohl in Kundenbeziehungen als auch bei der Führung von Verkaufsorganisationen zum strategischen Wettbewerbsvorteil werden.

Vorträge und Veranstaltungen im Frühsommer 2017

Am 30. Mai 2017 habe ich einen Vortrag auf dem "SAP-Partner Infotag Digitaler Vertrieb" eine Key Note mit dem Titel "Digitale Vertriebsstrategie & Digital Leadership" halten dürfen. Gestern, am 15. Juni 2017, fand an der Nordakademie Graduate School im Hamburger Dockland die fünfte Sales Convention statt, die ich organisiert habe. Referenten zum Thema "Valuue Selling" waren u.a. Prof. Dr. Christian Belz von der Universität St. Gallen, Andreas Buhr, Stefan Hischer von BT, Ulrich Ansteeg von Jacobs Douwe Egberts und Heiko Borwieck von Philips. Ich selbst habe referiert zum Thema "Verkaufen zwischen Formel und Strategie". Genau zu diesem Thema und zeitlich abgestimmt zur Veranstaltung ist auch ein Beitrag von mir in der aktuellen acquisa (4/17) erschienen - Danke an der Meidenpartner Haufe-Lexware hierfür.

Vortrag auf dem „Mittelstand 4.0“ – Tag 2017 des Herstellerverbandes Haus & Garten

Am 28. März hatte ich die Gelegenheit, auf dem "Mittelstand 4.0" - Tag 2017 des Herstellerverbandes Haus & Garten einen Vortrag zum Thema "VERTRIEB 4.0: Digitalisierung für den Vertrieb der Zukunft" zu halten. Es war ein spannender Tag mit vielen guten Referenten und es hat mir Spaß gemacht, dabei gewesen zu sein.

Beitrag im Sales Management Review zur Weiterbildung im Verkauf

Soeben ist in der Ausgabe 1/2017 der Fachzeitschrift Sales Management Review der Beitrag „Training im Verkauf geht heute anders“ erschienen, den ich gemeinsam mit Andreas Buhr verfasst habe. Zum Inhalt: Digitalisierung verändert Kundenverhalten – Verkaufen geht heute anders. Doch Aus- und Weiterbildung für Verkäufer folgt häufig tradierten Mustern und wird den Anforderungen nicht gerecht. Dieser Beitrag liefert konzeptionelle Grundlagen und praktische Handlungsempfehlungen für zeitgemäße Verkäufertrainings.

Beitrag im Sales Management Review zu verkaufsrelevanten Trends im Einkauf

Soeben ist in der Ausgabe 6/2016 Fachzeitschrift Sales Management Review der Beitrag „Warum der Vertrieb die Trends im Einkauf kennen muss“ erschienen, den ich gemeinsam mit meinem ehemaligen Mitarbeiter Raphael Pompe verfasst habe. Zum Inhalt: Die Beschaffung wird zunehmend zur strategischen Schlüsselfunktion in Unternehmen. Verkäufer sollten die wichtigsten Trends im Einkauf und auch die Gedankenwelt der Einkäufer kennen, um die Geschäftsbeziehung erfolgreich zu gestalten. Systematisch werden in diesem Beitrag Konsequenzen für den Vertrieb auf operativer und strategischer Ebene untersucht.

Neuer Beitrag in Fachzeitschrift acquisa zu Digital Leadership

Soeben ist in der Ausgabe 1/2017 der Fachzeitschrift acquisa der Beitrag „Führungskraft, geh Du voran“ erschienen. Zum Inhalt: Die digitale Transformation des Vertriebs ist in vollem Gange. Auf der Suche nach Orientierung ist „Digital Leadership“ ein beliebtes Schlagwort. Der Beitrag versucht eine Begriffsklärung und arbeitet die Relevanz für das Vertriebsmanagement heraus.

Beitrag im Sales Management Review zu Interessenskonflikten im Vertrieb

Soeben ist in der Ausgabe 4/2016 der Fachzeitschrift Sales Management Review der Beitrag „Führung im Spannungsfeld“ erschienen. Zum Inhalt: Interessenkonflikte im Vertrieb sind nicht notwendigerweise problematisch. Fasst man sie als Spannungsfelder auf, so lassen sich Lösungsoptionen systematisch suchen, situativ gewichten und dynamisch anpassen. Der Beitrag diskutiert drei typische Spannungsfelder für die Führung von Vertriebsorganisationen.

Beitrag im Sales Management Review zur Eignungsdiagnostik im Vertrieb

Soeben ist in der Ausgabe 3/2016 der Fachzeitschrift Sales Management Review der Beitrag „Persönlichkeitssysteme in der Praxis nutzen“ erschienen, den ich gemeinsam mit meinem ehemaligen Kollegen der Nordakademie, David Scheffer, und Jens Eisermann verfasst habe. Zum Inhalt: In der Praxis variieren Vertriebsergebnisse innerhalb eines Teams häufig stark, was zumeist auf individuelle Kompetenzunterschiede zurückzuführen ist. Diese basieren auch auf Unterschieden in Persönlichkeitsmerkmalen der Mitarbeiter. Um systematisch Konsequenzen für die Einstellung, Qualifizierung und Beförderung von Mitarbeitern abzuleiten zu können, müssen dies Merkmale mit Hilfe wissenschaftlich fundierter und praxisbewährter Methoden gemessen werden.

Buchbeitrag zum Kommunikationscontrolling

Gemeinsam mit meinem Kollegen Rainer Elste habe ich einen Beitrag zum Kommunikationscontrolling im Business-to-Business-Bereich verfasst, der soeben im "Handbuch Controlling der Kommunikation" (2. Aufl., Hrsg. Franz-Rudolf Esch, Tobias Langner und Manfred Bruhn) erschienen ist. Wir freuen uns, mit unseren Ideen in diesem wichtigen Standardwerk vertreten zu sein. Zum Inhalt: Markenmanagement und Kommunikation werden in B-to-B-Unternehmen häufig stiefmütterlich behandelt. Dabei sind aufgrund der hohen Interaktivität der Vermarktungsprozesse besonders der internen Kommunikation und dem persönlichen Kontakt zum Kunden ein besonderer Stellenwert beizumessen. Die Kommunikation mit professionellen Kunden unterscheidet sich maßgeblich von der im Konsumgütergeschäft. Der Verkäufer ist der zentrale Markenbotschafter der B-to-B-Marke. Er muss im Verkaufsprozess die heterogenen Kommunikationsanforderungen im Buying Center auf Kundenseite berücksichtigen. Es ist daher nur konsequent, dass sich ein funktionierendes B-to-B-Kommunikationscontrolling auf diese Kernaspekte fokussiert. Dabei muss es kompatibel zu bestehenden Controllingsystemen im Unternehmen, wie dem des F&E-Bereichs oder der Produktion, sein.